Unsere Chronik

Auszüge aus der Festschrift zum 50jährigen Jubiläum des Neustädter Volkstanzkreises im Jahr 2001:

Es waren zwölf junge Mädchen und Jungs, die sich 1951 aus Anlass der ersten Trachtenwoche in Neustadt in Holstein zusammen taten und einen Volkstanzkreis gründeten (damals noch Jugendvolkstanzkreis genannt). Sie kamen aus der Turnerjugend des TSV Neustadt und nannten sich dort "Sing- und Spielschar".

Nach und nach wurden dann Trachten angefertigt - entweder durch die Handweberei Schirren, durch einen Schneider in der Stadt oder aber man versuchte es selbst.

In den ersten Jahren gab es viele Hürden zu nehmen und Krisen zu meistern. In der Festschrift zum 5-jährigen Bestehen wurde sogar von der Überwindung einer schweren Krise gesprochen. Bald aber kehrte Ruhe ein und viele Tanzfreudige kamen hinzu. 1956 waren es schon über 50 Mitglieder.
Schon in den ersten fünf Jahren wurden Reisen ins Ausland unternommen - in einer Zeit, in der der 2. Weltkrieg noch nicht einmal zehn Jahre zurück lag.

Bis in unzählige Familien hinein wirkte in den 1960er Jahren der Bau der Mauer und die hermetische Abriegelung der Grenzen mit der unseligen Trennung von Verwandten, Familien, Freunden und Bekannten. In dieser Zeit wurde es immer wichtiger, Kontakte zu halten und neue zu knüpfen.
Ende der 1960er Jahre nannte sich der Verein nicht mehr "Jugendvolkstanzkreis", sondern "Neustädter Volkstanzkreis". Es kamen Kinder als neue Mitglieder hinzu, ein Kinderkreis wurde gebildet. Die Älteren waren nun die Erwachsenen und wollten natürlich nicht mehr "Jugendvolkstanzkreis" heißen.

1969 bekam der Neustädter Volkstanzkreis eine Vereinsfahne. Sie ist seitdem Symbol des Vereins und wird bei wichtigen Anlässen mitgeführt und gezeigt.

1971 wurde der Neustädter Volkstanzkreis 20 Jahre alt und zum ersten Mal trat ein Tanzkreis im Fernsehen auf - in der Sendung "Musik macht Laune, frohe Klänge aus Schleswig-Holstein".

1979 stand die erste Reise nach Polen an, der Neustädter Volkstanzkreis besuchte eine Gruppe aus Nowy Sacz. Alle waren überrascht von der großen Gastfreundschaft - eine beiderseitige Freundschaft, die bis in die heutigen Zeiten Bestand hat.

Ein Höhepunkt war 1984 die Verabschiedung von Professor Karl Carstens aus seinem Amt als Bundespräsident. Der Neustädter Volkstanzkreis reiste mit einer Delegation des Kreises Ostholstein nach Bonn und trat in der Villa Hammerschmidt auf.

Seit 1990 wird im Neustädter Volkstanzkreis neben der Festtagstracht und der Arbeitstracht des Gutes Testorf eine Fischertracht getragen.

Die Entwicklung des Neustädter Volkstanzkreises verlief von seiner Gründung an bis heute kontinuierlich und fast immer in ruhigen Bahnen. Ohne die Neustädter Trachtenwoche (heute: Europäisches Folklore Festival) gäbe es keinen Neustädter Volkstanzkreis. Ohne den Neustädter Volkstanzkreis aber wäre die Trachtenwoche nicht zu dem geworden, was sie heute ist!


Hoffen und wünschen wir, dass der

Neustädter Volkstanzkreis

und die

Europäische Volkstums- und Trachtenwoche
(heute: Europäisches Folklore Festival)

noch lange bestehen bleiben.